Schlafapnoe und Schnarchen

© www.dr-hinz-dental.de

Untersuchungen zeigen, dass in den Industrienationen ca. 40% der Bevölkerung beim Schlafen diese unangenehmen Geräusche produzieren.

Im männlichen Personenkreis über 60 Jahre sind es sogar bis zu 60%.
Die Geräusche entstehen in der Regel durch Flattern weicher Gewebeteile. Während der Schlafphase entspannt sich auch die Muskulatur im Hals und verursacht eine Verengung des Rachenraumes.
Dabei muß die Atemluft mit hoher Geschwindigkeit angesaugt werden, was zum Flattern weicher Gewebeteile und somit zum Schnarchgeräusch führt.

Die Geräusche sind allerdings nicht das einzige Problem, das dabei entsteht. Die sogenannte Schlafapnoe ist ein Atemstillstand in der Schlafphase, der mind. 10 Sek. dauert bis der Patient explosionsartig und geräuschvoll die Atmung wieder aufnimmt.

Dieses führt nicht nur zu Tagesmüdigkeit sondern unter Umständen auch zu ernsten Gefäßkrankheiten und deswegen ist die Schlafapnoe als ernstzunehmende Krankheit zu betrachten.

Schlafapnoe Therapiegerät
© www.dr-hinz-dental.de

Bei diesen Patienten kann durch die Vorverlegung des Unterkiefers mittels einer herausnehmbaren Schiene das Schnarchen bei über 90% reduziert und der Apnoeindex um bis zu 50% gesenkt werden.
Eine gründliche klinische Voruntersuchung durch Internist, HNO-Arzt, eventuell im Schlaflabor und nicht zuletzt durch den Zahnarzt, was Vorerkrankungen ausschließen soll, muß voraus gehen.
Es gibt verschiedene Geräte auf dem Markt, die durch den Zahnarzt angefertigt werden.
Die Erfolge bei der Schlafapnoe-Behandlung sprechen für sich…

Siehe auch Fragebogen