Hypnose für Angstpatienten

Hypnose beim Zahnarzt

Die hypnotische Unterstützung der zahnärztlichen Behandlung gewinnt in Deutschland immer mehr Anhänger.

Was ist Hypnose?

Hypnose ist vielen bekannt aus Fernsehsendungen oder Shows, in denen ein Showhypnotiseur scheinbar willenlose Menschen peinliche Befehle ausführen lässt. Leider ist dieses Bild der Hypnose ein völlig verkehrtes.

4 brennende Kerzen - Hypnose

Hypnose bedeutet zunächst einen veränderten Bewusstseinszustand, der hypnotischen „Trance“, der zu einer deutlichen Entspannung von Körper und Geist führt.
Mit Schlaf oder Bewusstlosigkeit hat Hypnose jedoch nichts gemeinsam, vielmehr handelt es sich um einen besonderen Wachheitszustand. Wer hypnotisiert ist, kann seine Handlungen immer noch willentlich steuern, daher werden währenddessen zwar Befehle entgegengenommen, aber nur so lange, wie sie moralisch vertretbar sind.
Etwa 80% der Erwachsenen sind gut hypnotisierbar, weitere 10% sogar sehr gut. Medizinische Hypnose funktioniert jedoch nur mit dem Patienten, nie gegen seinen eigenen Willen. Keinesfalls verliert der Patient in Hypnose die äußere Wahrnehmung: Er nimmt seine Umwelt wahr und reagiert auch.
Grundvoraussetzung für das Funktionieren der Hypnose ist ein Vertrauen zwischen Hypnotiseur und Patient. Eine ausführliche Information über alles, was in der hypnotischen Sitzung passiert ist hierbei sehr wichtig. Der Hypnose muss zudem eine genaue, medizinisch und psychologisch fundierte Anamnese vorausgehen.

Hypnose beim Zahnarzt

Alle Zahnarztpatienten profitieren von der Hypnose, weil dadurch die Behandlung schneller und angenehmer abläuft, sowohl für den Patienten wie auch für das Behandlungsteam. Ziel der zahnärztlichen Hypnose ist eine völlige körperliche Entspannung: die Atmung wird ruhig, der Blutdruck sinkt und der Pulsschlag verlangsamt sich.
Einsatzmöglichkeiten der Hypnose in der Zahnmedizin:

Ablauf der Hypnose

Hypnose - Zwei übereinander liegende Hände

Zur Einleitung einer Trancereise kann der Behandler verschieden Techniken anwenden. Die bekannteste Strategie ist die sogenannte Fixationsmethode, bei der der Patient seinen Blick auf einen festgelegten Punkt konzentriert, was durch den Behandler mit beruhigender Sprache begleitet wird. Wenn der Entspannungszustand immer tiefer wird können sogenannte Suggestionen gegeben werden. Dies sind Anweisungen, deren Befolgung vom Patienten in diesem Moment als erstrebenswert angesehen werden („Rapport“) und die eigentliche zahnärztliche Behandlung positiv beeinflussen.
Nach der Behandlung wird die Hypnose wieder zurückgenommen, so dass der Patient wieder in den normalen Wachzustand zurück geführt wird. Dies geschieht durch Aufheben der vorherigen Suggestionen und der Suggestion von Normalität und vollem Bewusstsein.

Hypnose in der Zahnarztpraxis Dr. Dirk Stolley

Logo Hypnose
Deutsche Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose

Herr Dr. Stolley ist seit Mitte 2010 Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Hypnose DGZH und hat die Ausbildung zum Hypnose-Zahnarzt erfolgreich abgeschlossen.

Sprechen Sie uns an auf die individuellen Möglichkeiten der hypnotischen Unterstützung, den Ablauf und die Kosten.
Leider übernehmen weder die gesetzlichen Krankenkassen noch die privaten Versicherer die Kosten für die Hypnose. Allerdings können Sie davon ausgehen, dass lediglich am Anfang eine kleine Investition nötig ist.

Je mehr Erfahrungen Sie als Patient gemacht haben desto weniger Zeitaufwand ist nötig für die Einleitung einer Trance und somit fallen ab einem bestimmten Punkt keinerlei Kosten mehr an!